Erste-Hilfe-Box.

Die Erste-Hilfe-Box ist ein virtueller Verbandskasten und Ihre Anlaufstelle für Ihre Fragen zu Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Zahnverletzungen.
Damit Sie unsere Erste-Hilfe-Box auch unterwegs stets dabei haben, steht Sie Ihnen als kostenloser Download zur Verfügung:

Starke Zahnschmerzen

Bei sehr starken Zahnschmerzen, nehmen Sie zur ersten Schmerzlinderung eine Schmerz-Tablette (kein Aspirin, ASS oder Thomapyrin!) ein und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis.

Zahnunfall

Nach einem Zahnunfall ist die Aufregung selbstverständlich groß, aber es ist wichtig, dass Sie die Ruhe bewahren. Ein herausgefallener Zahn kann in vielen Fällen wieder eingepflanzt werden. Daher atmen Sie tief durch und halten Sie sich an Folgendes:

  • Sammeln Sie den Zahn ein.
  • Die Zahnwurzel nicht berühren, sie ist sehr empfindlich.
  • Die Zahnwurzel unter keinen Umständen reinigen oder desinfizieren!
  • Zahn nicht austrocknen lassen! Zahn feucht und kühl lagern (am besten in einer Zahnrettungsbox oder in einem Becher mit H-Milch).
  • Begeben Sie sich mit dem Zahn sofort in unsere Praxis.
Lockerung von Krone, Inlay oder Brücke

Wenn sich eine Krone, eine Brücke oder ein Inlay lockert, können Sie diese mit Zahncreme oder Haftcreme kurzzeitig fixieren. Rufen Sie uns schnellstmöglich an und vereinbaren Sie einen Termin zur Reparatur.

Nachblutung nach einer Zahnentfernung

Die Zahnextraktion ist ein kleiner operativer Eingriff. Die entstandene Wunde heilt schnell, dennoch kann die Zahnentfernung zu Nachblutungen führen. Wenn Nachblutungen auftreten, bewahren Sie Ruhe und befolgen Sie unsere Tipps zur sofortigen Hilfe:

  • Den Mund nicht ausspülen, es bildet sich zum Wundverschluss ein kleiner Blutpfropfen.
  • Entfernen Sie vorsichtig den im Mund verbliebenen Tupfer
  • Nehmen Sie einen neuen Tupfer, oder rollen Sie ein Taschentuch zusammen, legen Sie es auf die Wunde und beißen Sie leicht für 30 Minuten zu.
  • Kühlen Sie die betroffene Stelle.
  • Lagern Sie den Kopf hoch.
  • Wenn die Blutung nicht schwächer wird oder sich nicht stoppen lässt, rufen Sie uns an.
  • Nehmen Sie zur Schmerzlinderung keine Acetylsalizylsäure ein. Diese verdünnt Ihr Blut und verhindert eine Wundschließung. Acetylsalizylsäure ist unter anderen in folgenden Medikamenten enthalten: Aspirin, ASS, Thomapyrin, Alka-Seltzer, Dolviran, Togal sowie Dolomo. Sie erhalten in unserer Praxis ein geeignetes Schmerzmittel.
Schwellung

Eine Schwellung oder dicke Wange weist auf eine akute bakterielle Infektion hin. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Entzündungsherd nicht von alleine zurückgeht. Rufen Sie uns zur Terminvereinbarung an. Sollten Sie neben einer geschwollenen Wange, Fieber, Schluck- oder Atembeschwerden leiden, suchen Sie umgehend unsere Praxis auf.

Kieferklemme

Wenn Sie den Mund nicht vollständig öffnen können, kann dies vielfältige Ursachen haben. Wie zum Beispiel Entzündungen oder Muskelverspannungen.

  • Versuchen Sie das Kiefergelenk ruhig zu stellen.
  • Kühlen Sie das Gelenk.
  • Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis.
Kiefersperre

Wenn Sie den Mund nicht vollständig schließen können, ist die häufigste Ursache ein ausgerenktes Kiefergelenk. Das Einrenken muss zahnärztlich erfolgen.

  • Versuchen Sie das Kiefergelenk ruhig zu stellen.
  • Kühlen Sie das Gelenk.
  • Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis.