Die Wurzelspitzenresektion ist eine zahnerhaltende Maßnahme.

Sie wird eingesetzt, wenn eine Wurzelbehandlung erfolglos blieb und die Entfernung der Wurzelspitze die letzte Option für den Zahnerhalt ist. Bei der Wurzelspitzenresektion wird der erkrankte, entzündliche Teil einer Zahnwurzel entfernt, da sich zum einen die Infektion auf andere Zähne überträgt und zum anderen der Zahn langfristig erhalten werden soll.

Die ambulante Operation erfolgt unter örtlicher Betäubung in unserer Praxis. Zunächst wird die erkrankte Wurzelspitze durch das Zahnfleisch freigelegt. Anschließend wird das umliegende Knochengewebe schonend abgetragen. Nach der sorgfältigen Reinigung des entzündeten Areals wird die Zahnwurzelspitze gekappt und mit einer Füllung versehen.

Die entstandene Wunde wird genäht, und nach etwa einer Woche ziehen wir bereits die Fäden. Gemeinsam mit dem Patienten beurteilen wir den Behandlungserfolg per Röntgenbild nach 4-6 Monaten.